Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU Kellinghusen
  Ortsverband Kellinghusen  
Aktuell
Termine
Meldungen
Vorstand
Fraktion
Downloads
Fotogalerien
Surf-Pool
Impressum
Kontakt

Pressemitteilung
Ehemalige Kaserne: Investor legt los
Pressemitteilung drucken
20.04.13
 
Matin Abdul Tatari und Bürgermeister Axel Pietsch vor dem ehemaligen Offizierscasino, in dem der künftige Operationssaal eingerichtet werden soll.
Matin Abdul Tatari und Bürgermeister Axel Pietsch vor dem ehemaligen Offizierscasino, in dem der künftige Operationssaal eingerichtet werden soll.
Matin Abdul Tatari hat das gesamte Gelände vom Insolvenzverwalter gekauft / Aufräumarbeiten starten jetzt.
Kellinghusen

Das Krankenhaus-Projekt auf dem ehemaligen Kasernengelände hat eine erste Hürde genommen. Investor Matin Abdul Tatari hat das gesamte Gebiet einschließlich aller Hallen und Blöcke vom Insolvenzverwalter gekauft. Erste Aufräum- und kleinere Reparaturarbeiten lässt er bereits vornehmen. „Wir hoffen, dass wir die Kaserne in kurzer Zeit mit Leben füllen können“, sagte er bei einem Rundgang mit Bürgermeister Axel Pietsch.

Richtig beginnen mit dem Umbau kann Tatari allerdings erst, wenn der Bebauungsplan steht. Hier laufen die Vorbereitungen, sein Planungsbüro erarbeitet zurzeit mit Hochdruck die Voraussetzungen. Tataris Vorteil: Das beauftragte Büro hat bereits die Pläne für den Vorbesitzer, der einen Sportpark errichten wollte, dann aber in Konkurs ging (wir berichteten), gezeichnet. „Der B-Plan stand damals schon kurz vor der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange“, betonte Pietsch. Der Bürgermeister versprach von Seiten der Stadt alle erdenkliche Hilfe, auch die Gremien würden kurzfristig tagen, wenn Entscheidungen notwendig seien. „Auch noch vor der Kommunalwahl.“ Vorher lässt Tatari aber schon aufräumen, bringt die Grünanlagen in Ordnung und ordnet Reparaturen für Stromleitungen und für Leckagen in der Wasserleitung an.

Steht der Bebauungsplan, soll als erstes das Offizierscasino umgebaut werden. Dort soll die Operationszentrale für das Krankenhaus, dass ausschließlich Privatpatienten aufnehmen will, eingebaut werden, außerdem kommt die Radiologie hinein. In den benachbarten vier Blocks sollen die Patienten aufgenommen werden. Als Verbindungen werden überdachte Übergänge, auch zu den Operationssälen, hergestellt. Das ehemalige Unteroffiziersheim wird zum Restaurant umgebaut, zwei daneben liegende Häuser sollen als Hotel für das Begleitpersonal der Patienten dienen. „Diese Vorhaben sollen als erstes umgesetzt werden“, sagte Matin Abdul Tatari. Dazu gehört dann auch noch die Sanierung der Sporthalle für die Reha-Patienten und der Umbau eines benachbarten Blocks für Reha-Maßnahmen.

Im jetzigen Eingangsbereich des Geländes soll ein Wohnhaus für Krankenschwestern umgebaut werden. 60 werden laut Tatari benötigt, nicht alle könnten aus der Umgebung gewonnen werden. „Einige Krankenschwestern haben sich auch schon beworben.“ Im endgültigen Stadium sieht das Projekt 100 Krankenbetten, 200 Arbeitsplätze und eine Investitionssumme von 15 Millionen Euro vor. Nicht selbst nutzen will der Investor die großen Hallen auf dem Gelände. Diese sollen verpachtet werden, aber an ein Gewerbebetriebe, die auch zu einem Krankenhausbetrieb passten.

Bürgermeister Axel Pietsch freut sich über die Fortschritte auf dem ehemaligen Gelände der Liliencronkaserne. „Die positive Entwicklung ist gut für die Stadt und für die gesamte Region.

Joachim Möller

Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Kellinghusen
Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Kellinghusen

Mark Helfrich
Mark Helfrich
Hans-Jörn Arp MDL
Hans-Jörn Arp MDL
Heiner Rickers MDL
Heiner Rickers MDL
Linie
  © www.hoher-norden.de